< Amtseinfhrung D. Schroff
02.08.2006 06:24 Alter: 13 Jahr(e)

Schullandheim in Tirol

Erlebnispädagogik pur für unsere 8. Klässler

(Wir empfehlen den Internetbrowser Mozilla Firefox zur optimalen Darstellung unserer Homepage).

Im Juli 2006 fuhren die Klassen 8c und 8d nach Haiming in Tirol (am Eingang zum Ötztal) ins Schullandheim (Weitere Infos zum Anbieter des Programms: Hier). Klettern, Orientierungslauf mit anspruchsvollen Teamaufgaben, Canyoning, Bergwandern und Rafting standen auf dem Programm. Man kann sagen, dass die meisten Schülerinnen und Schüler müde aber voll begeistert zurückkamen. Im folgenden beschreiben Deborah Richter und Sarah Sanktjohanser aus der Klasse 8c kurz ihre Erlebnisse.



Am ersten Aktivitätstag stand bei brütend heißem Sonnenschein ein Orientierungslauf mit Hilfe von Wegangaben, Marschzahlen und Marschkompass im Mittelpunkt. Die Schülerinnen und Schüler wurden dazu in Gruppen eingeteilt, die jeweils ein "Guide" und ein Lehrer begleitete. Unterwegs mussten die Schüler verschiedene Aufgaben lösen, wie z.B. das "Spinnennetz" (alle Gruppenmitglieder müssen von einer auf die andere Seite


kommen, ohne, dass ein eines der 16 Felder doppelt benutzt wird und ohne dass das Netz berührt wird. Zudem standen Bogenschießen,


der blitzschnelle Bau einer Wasserleitung


und das "Blind Square" (ein ca. 25 m langes Seil muss von der Gruppe mit verbundenen Augen zu einem perfekten Quadrat auf dem Boden abgelegt werden) auf dem Programm.

Nachmittags ging es dann noch für Freiwillige ins Schwimmbad. Nach dem Abendessen hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, die neue Kletterwand von Faszinatour in Haiming auszuprobieren. Häufig schmerzhaft, von zitternden Beinen und Armen begleitet, aber mit einem glücklichen Lachen beim Erreichen des Daches belohnt.


(Weiter auf nächster Seite)
{mospagebreak}

Tagesbericht von Deborah Richter, Klasse 8c


Der nächste Tag hat mit dem Frühstück um 8.00 Uhr begonnen. Danach haben wir uns Badekleidung angezogen und sind zum Treffpunkt für die Canyoing-Tour gelaufen. Zuerst hat jeder einen Neoprenanzug, ein Paar Schuhe, spezielle Socken und ein Helm bekommen. Wir haben alles angezogen und dann sind wir mit dem Bus losgefahren. Die Fahrt dauerte ca. 20 Minuten.

Als wir ankamen durften wir uns in einem See erst einmal an Wasser, Anzug und Helm gewöhnen.


Danach gings weiter zur Rosengarten Schlucht. Dort war das Wasser um einiges kälter. Nach ein paar Einweisungen ging es auch schon los.








Wir liefen durch den Fluss und an einigen Stellen konnte man einen kleinen Wasserfall runterrutschen. Die Tour dauerte ca. 1 ½ Stunden. Danach fuhren wir wieder heim und aßen unser Lunchpaket. Nach einer Pause gings ins Schwimmbad. Als wir wieder zu Hause waren gab es Abendessen. Nach dem Abendessen stand noch ein besonderes Highlight auf dem Programm. Wir liefen etwa 20 Minuten zu einer schönen Stelle am Inn. Dort machten wir ein Lagerfeuer. Und manche grillten Würstchen.  


(Weiter auf nächster Seite)
{mospagebreak}

Tagesbericht von Sarah Sanktjohanser, Klasse 8c
Am nächsten Tag hieß es zuerst ab zum Frühstück! Dort wurde kurz und knapp gesagt was heute auf dem Programm stand. Der erste Punkt auf der Liste war ab auf den Berg zum wandern!
Und los ging’s. Wir fuhren zusammen (das heißt beide Klassen 8c und 8d), mit einem Bus ca. 15 Minuten zu einer Seilbahn in Ötz. Die Lehrer holten die Fahrkarten und wir teilten uns in 8er-Gruppen für das Hochfahren auf.
Oben (in Hochötz) angekommen staunten wir nicht schlecht, denn wir hatten nicht erwartet dass dort Kühe frei rumlaufen. Wir hatten eine herrliche Aussicht den wir waren 2020 Meter hoch. Schließlich setzten wir uns in Bewegung. (Bergauf) Nach den ersten 5 Minuten hörte man viele jammern es wäre zu heiß. Sie wollten nicht mehr. Aber trotz den klagen der Schüler schafften es doch alle an die Berghütte wo natürlich sofort eine große Pause gemacht wurde.


Eine Gruppe von ca. 15 Schülern beschloss mit zwei Lehrern noch den Roßkopf, einen Berg zu bezwingen. Doch sie fanden den Bergweg nicht! Natürlich wollten wir uns nicht so einfach geschlagen geben also beschlossen wir den Berg auch ohne Weg hoch zu klettern. Nach anstrengenden 45 Minuten kamen wir völlig kaputt am Gipfelkreuz an. Doch für den Ausblick hatte es sich gelohnt! Wir waren 2388 Meter hoch und es war einfach herrlich.


Von oben entdeckten wir dann den Weg nach unten ,den wir dann auch nahmen. Eine Stunde später saßen dann alle wieder im Bus Richtung Haiming.

Am Nachmittag

Wir versammelten uns auf der großen Wiese und bekamen Neoprenanzüge  und das andere Zubehör für die Raftingtour auf dem Inn ausgeteilt.  Nachdem wir alles angezogen hatten wurden noch Gruppenfotos gemacht. Danach stiegen wir in den Bus. Nach kurzer Fahrt stiegen wir aus und bekamen Boot und Guides zugeteilt, die uns sofort alles erklärten. Nach  Ruderübungen an Land wurde das Boot zum Wasser getragen. Jetzt hieß es einsteigen!
Wir ließen uns erst einmal treiben und bekamen noch letzte Anweisungen.


Wir machten Rettungs-Übungen und los ging’s! Die erste Stromschnelle kam unter einer Brücke! Wir hatten riesigen Spaß!! Natürlich ruderten wir immer nach Anweisungen. Nach einer kleinen Weile kamen immer noch mehr Stromschnellen .Wir lieferten uns mit den anderen Booten Wasserschlachten. Dann hieß es leider wieder zurück an Land! Die1 ½ Stunden gingen viel zu schnell vorbei!


Am Abend

Wir konnten uns aussuchen, ob wir klettern oder andere für die Modenshow herrichten wollten.
Um 22Uhr wurden uns dann die Models vorgeführt.
Wir haben gepfiffen, gejubelt und geklatscht. Alles in allem: Wir hatten mega Spaß!!
Doch es lag an der Juri die Models zu bewerten! Wir verabschiedeten alle Models mit kräftigem Applaus. Und damit ging ein wunderschöner aber anstrengender letzter Tag im Landschulheim zu Ende.


 
 

Kontakt

Leopold-Feigenbutz-Realschule (LFR)

Am Gänsberg 2

D-75038 Oberderdingen


Tel.: 07045-96110

Fax: 07045-961199

Mail: schule 'at' lfr.de

 

 

 
Besucher seit 04.11.2008: 5627641