< Impressionen aus dem MUM-Unterricht der Klassen 8a/c/d
24.02.2014 13:56 Alter: 4 Jahr(e)
Von: RKR G. Svoboda

Möglichkeiten mit dem Realschulabschluss


Bei unserem „Tag der offen Tür“ am vergangenen Samstag wurden wir Lehrkräfte von Eltern immer wieder auf folgende Fragen angesprochen:

-          Kann mein Kind nach Realschule Abitur machen und dann auf einer beliebigen Hochschule studieren? Wie ist das mit der zweiten Fremdsprache?

-          Ist mein Kind auf der Realschule mit einer Gymnasialempfehlung nicht deutlich unterfordert?

Mit dem Realschulabschluss sind folgende Möglichkeiten möglich:

·         Eine Ausbildung im dualen Ausbildungssystem (Betrieb und Berufsschule) in einem von über 340 Ausbildungsberufen. Anschließend Weiterqualifikationen (z.B. Techniker, Meister) oder nach  falls gewünscht Studium an einer Hochschule. Parallel gibt es immer mehr Ausbildungsgänge, in die ein Fachhochschulabschluss einbezogen wird.

·         Besuch des 1- oder 2-jährigen Berufskollegs (verschiedene Ausrichtungen). Ziel 1: Verbesserte Ausbildungschancen oder Ziel 2: Nach Zwischenprüfung und zweitem Jahr die Fachhochschulreife. Diese berechtigt zum Studium an einer der vielen Fachhochschulen z.B. in Baden-Württemberg

·         Besuch des dreijährigen Berufsgymnasiums (verschiedene Ausrichtungen: Argrawissenschaftlich, Biotechnologisch, Ernährungswissenschaftlich, Sozialwissenschaftlich, Technisch, Wirtschaftswissenschaftlich). Ziel: Erlangung der Allgemeinen Hochschulreife (!) für alle Hochschulen (Universitäten, Duale Hochschulen, Pädagogische Hochschulen, Fachhochschulen etc.). Mit der Realschulzeit ist dies letztendlich wie ein „G 9 – Zug“. Die Realschule bereitet bestens auf das Berufsgymnasium vor, ebenso aber auch für die duale Ausbildung. Die Mindestvoraussetzung für die Aufnahme in ein berufliches Gymnasium ist in Mathematik, Deutsch und Englisch ein Notenschnitt von 3,0 in Klasse 10 (in jedem Fach mindestens 4,0).

·         Auslandsschuljahr

·         Freiwillig:  Soziales Jahr oder Ökologisches Jahr.

Ein Schüler der Realschule kann in der Regel ab Klasse 7 Französisch als zweite Fremdsprache wählen. Jedoch ist dies keine Voraussetzung für die Aufnahme an ein berufliches Gymnasium. Hat ein Schüler keine zweite Fremdsprache belegt, so fängt er mit dieser am beruflichen Gymnasium an, soweit dies dort Voraussetzung ist.

Nun zur Frage des Niveaus: An der Realschule unterrichten wir so, dass die Schülerinnen und Schüler ihr Potential erkennen und dieses mit unserer Hilfe ausbauen können. Von ehemaligen Schülern erhalten wir regelmäßig Rückmeldung zur Bewertung ihrer Realschulzeit und wie sie nun in Ausbildung oder weiterführender Schule zu Recht kommen. Fast alle Äußerungen gehen dahin, dass sie sich durch den Unterricht an der Realschule gut vorbereitet fühlen. Sicher wird an der Realschule nicht in der gleichen Intensität und Geschwindigkeit gelernt wie an Gymnasien, aber dennoch ist das Niveau bei uns hoch. Praktisches Arbeiten und Theorie sind in vielen Fächern eng miteinander verknüpft. Zudem verfügen unsere Schüler nachmittags über Freizeit für Sportvereine, Musikunterricht, Hobbies, Freunde und Familie.

Fazit: Mit dem Realschulabschluss stehen dieselben Möglichkeiten offen, die normale Gymnasiasten auch haben, allerdings in 6 + 3 Jahren und nicht wie im G 8 in 8 Jahren. 


 
 

Kontakt

Leopold-Feigenbutz-Realschule (LFR)

Am Gänsberg 2

D-75038 Oberderdingen


Tel.: 07045-96110

Fax: 07045-961199

Mail: schule 'at' lfr.de

 

 

 
Besucher seit 04.11.2008: 4610528